Ja, das geht!

Für Menschen, die an einem Lip- oder Lymphödem bzw. an beidem erkrankt sind ist Bewegung ein Muss! Sport mit Kompressionsbestrumpfung ist sehr wichtig und auch möglich. Durch den Druck der Kompression werden die Muskelpumpen unterstützt und die Lymphflüssigkeit z.B. aus den Beinen nach oben transportiert. Der Lymphfluss wird enorm angeregt. Hierneben wird durch ein regelmäßiges Training auch der Körperfettanteil gesenkt.

Natürlich könnte jetzt der Einwand kommen, dass beim Lipödem der Sport eh nicht hilft. Eine krankhafte Fettverteilungsstörung kann nicht durch Sport „beseitigt“ werden. Dies ist bedingt richtig. Das Lipödem ist nicht heilbar, demzufolge kann es auch durch Sport nicht wegtrainiert werden. Trotzdem ist der Sport wichtig, denn ohne Sport und durch falsche Ernährung würde möglicherweise noch eine Adipositas entwickelt werden. Fazit: Durch den Sport kann ggf. die Ausweitung des Lipödems aufgehalten und die dadurch entstandenen Beschwerden (Schmerzen) gelindert werden.

Beim Training ist darauf zu achten, dass die Trainingseinheiten langsam aufgebaut werden. Wer sich nie sportlich betätigt hat, kann am Anfang nicht direkt von null auf 100 Prozent gehen. Eine Steigerung der Trainingseinheiten muss langsam stattfinden. Dabei ist auch zu beachten, dass Sport in Kompression eine Herausforderung für das Herz-Kreislauf-System ist, da er – zumindest am Anfang – sehr viel anstrengender ist. Vielleicht besteht für den einen oder anderen auch die Möglichkeit, zunächst einen Physiotherapeuten oder gut ausgebildeten Fitness-Trainer einzuschalten. Ich persönlich halte Physiotherapeuten für sinnvoller, da diese mit der Erkrankung vertrauter sind.

Als nächstes stellt sich die Frage, welcher Sport für meine Erkrankung am besten ist.

Ich selber habe die Erfahrung gemacht, dass für mich optimal das Training in Kompression die Einheiten auf dem Laufband, dem Crosstrainer und das Walken sind. Ohne Kompression ist der Wassersport zu empfehlen. Durch den Sport im Wasser wird Druck auf das Lymphsystem ausgeübt. Dieser Druck wirkt wie eine Lymphdrainage, die Lymphflüssigkeit wird angeregt und transportiert. Zu beachten ist allerdings, dass das Wasser nicht zu warm und nicht zu kalt sein darf. Bei Thermalbädern ist Vorsicht geboten.

Wichtig ist auch, dass du auf deinen Körper hörst. Akzeptiere die Grenzen, die er dir setzt und überfordere dich nicht. Und vor allem: mache die Sportarten, die dir Spaß machen. Ansonsten geht sehr schnell die Motivation verloren.

Treibe Sport und alles ist im Fluss!

Tipp:

Wenn du Sport in Kompression machst ist es sinnvoll, eine Kompressionsbestrumpfung zu tragen, die schon älter ist. Dies deshalb, weil das Material durch die Schweißabsonderung in Mitleidenschaft gerät. Da ihr alle sechs Monate Anspruch auf eine neue Kompression habt ist es durchaus möglich, eine für die sportlichen Tätigkeiten zu nutzen.

© 2018 by Lip und Lymph

Werbung