Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist im Prinzip der Dreh- und Angelpunkt, etwas Gutes für unsere Gesundheit zu tun.

Wir kennen fünf Säulen, um die Beschwerden des Lipödems zu lindern und das Fortschreiten zu verlangsamen.

Diese sind:

  1. Manuelle Lymphdrainage (MLD)
  2. Kompressionstherapie
  3. Sport
  4. Hautpflege
  5. Selbstmanagement.

Hierneben ist die gesunde, ausgewogene Ernährung eine weitere Säule, die es zu beachten gilt. Du kannst durch die Umstellung deiner Ernährung aktiv dazu beitragen, die Symptome deiner Erkrankung zu lindern. Denn Übergewicht beeinflusst das Lipödem ganz enorm. Leider ist es immer noch so, dass viele Ärzte die Erkrankung zunächst nicht erkennen und ihren Patientinnen raten, abzunehmen. Da das „kranke Fett“ aber durch eine Diät nicht wegzubekommen ist, tritt schon recht schnell der sog. „Jo-Jo-Effekt“ ein und schon bald zeigt die Waage mehr an als vor der Diät. Da es sich bei einem Lipödem um ein Fettverteilungsstörung handelt, werden wir dieses nicht wegbekommen. Bei Übergewicht können die Fettzellen durch Sport und gesunde Ernährung abgebaut werden, dies ist bei krankhaftem Fett nicht möglich. Und trotzdem ist auch die Bewegung bei einem Lipödem sehr wichtig.

Die Fettzellen verändern sich und lagern Flüssigkeit ab. Hierdurch entsteht ein Spannungs-/Druckschmerz. Dieser lässt bei einer Gewichtsabnahme nach. Stellst du deine Essgewohnheiten um, kannst du vermehrt aktiv am Sport teilnehmen und somit dein Befinden positiv beeinflussen. Die sich im Gewebe angesammelte Flüssigkeit kann abfließen und somit verringert sich auch der Spannungs-/Druckschmerz. Ich kann von mir selbst sagen – auch wenn es mir hin und wieder schwerfällt mich aufzuraffen -, dass ich mich nach dem Sport oder einem ausgedehnten Spaziergang (zügiges Gehen) immer sehr wohl fühle. Da selbstverständlich beides mit Kompression stattfindet, macht sich auch recht bald der Abgang der Flüssigkeit bemerkbar.

Je mehr du also auf deine Ernährung achtest und die o.g. Säulen nicht außer Acht lässt, kannst du langsam deine Vitalität steigern. Vermeide, dass sich Wasser, Eiweiße und Fette im Gewebe sammeln!

Darüber hinaus solltest du darauf achten, dass du ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst. Mindestens zwei Liter pro Tag. Ich selbst bevorzuge hier Wasser und Tee (ungesüßt). Daneben achte ich darauf, ausreichend Vitamine zu mir zu nehmen. Die Zählerei mit den Kalorien (nicht mehr zu mir zu nehmen als ich verbrauche) habe ich gar nicht erst angefangen. Dazu fehlt mir schlichtweg die Zeit und ich bin der Meinung, dass man trotz allem noch Freude am Essen haben sollte. Es funktioniert auch so.

Welche Vorteile hast du nun von einer gesunden Ernährung?

Deine Zellen werden wieder mit Nährstoffen versorgt und der Stoffwechsel angeregt. Der Körper wird in die Lage versetzt, sich selbst zu regenerieren. Und ganz nebenbei wirst du wieder agiler, hast mehr Bewegungsfreiheit und fühlst dich wohler.

Ich kann hier  nur darüber berichten, wie es mir bisher ergangen ist. In Bezug auf die Ernährung würde ich dir empfehlen, frisches Gemüse zu essen. Mittlerweile ist es bei mir so, dass ich weniger Fleisch und mehr Fisch esse. Ich habe gehört, dass man bei der Auswahl des Fisches darauf achten soll, dass man sich in Richtung Hering, Lachs oder Makrele entscheidet, also Kaltwasserfische. Wenn du dich dann noch für pflanzliches Eiweiß entscheidest, wirst du gleichzeitig noch deinen Cholesterinwert positiv beeinflussen.

Wichtig ist, dass du dir eins klar machst: Es ist nicht erforderlich, dass du ganz auf Fett verzichtest. Versuche aber zumindest dieses zu reduzieren. Binde die ungesättigten Fette immer mehr in deine Ernährung ein und du wirst schon bald ein positives Ergebnis verspüren.

© 2020 by Lip und Lymph

Werbung